EPDM Geomembrane

Die Kautschuk EPDM Geomembrane Abdichtungssysteme erfüllen oder übertreffen die internationalen und nationalen Standards für physikalische Eigenschaften und Nahtstärke. Unsere Kautschukfolie (EPDM Geomembrane) hat insbesondere die französische ASQUAL-Zertifizierung für Produktqualität erhalten, eine Referenz in der Abdichtungsindustrie.

Die speziell für Gartenteiche entwickelte pond liner Geomembrane wurde vom britischen Water Research Centre WRc-NSF auf ihre Verträglichkeit mit Wasserlebewesen untersucht.

Die Geomembransysteme wurden entwickelt auf der Basis von Einschichtmembranen aus EPDM, einen synthetischen Hochleistungskautschuk aus Ethylen, Propylen und Dienmonomeren. Der wachsende Erfolg der EPDM-Membranen bei Abdichtungen, basiert sowohl auf der einfachen Verlegung, wie auf den hochwertigen Eigenschaften des EPDM-Materials.

Ökologische Kautschukfolie (EPDM-Teichfolie) - naturfreundlich + dauerhaft !
Umweltfreundlich und fischverträglich
•    Ökologische Teichfolie mit niedrigen Umwelteinflüssen während der Herstellung und später im Einsatz
•    wird als nicht toxisch eingestuft

Hohe Flexibilität
•    bleibt in einem Temperaturbereich von - 45° C bis + 80° C flexibel
•    Sie können die Folie das ganze Jahr verlegen
•    enthält KEINE WEICHMACHER werden somit durch Altern nicht spröde und es treten keine Risse auf

UV-stabil + Ozon beständig
•    äußerst beständig gegen Ozon und thermischer Alterung. Ozonfestigkeit DIN 7864
•    äußerst beständig gegen UV-Strahlung. UV-Beständigkeit ASTM G53-84
•    machen die EPDM-Membrane zu einer der dauerhaftesten Dichtungsbahnen auf dem Markt

Hohe Dehn- und Reißfestigkeit
•    Reissfest UEAtc
•    Reissdehnung UEAtc
•    Kältebiegsamkeit DIN 53361
•    Schalstärke (Beton) UEAtc

Schnelle Verlegung
•    durch große Folienbreiten keine Verarbeitung (Verschweißung) vor Ort nötig
•    Folie wird in einem Stück und auf einer Rolle geliefert

Verträglichkeit der Kautschukfolie (EPDM-Membrane)
in Bezug auf Säuren bzw. Chemikalien.
Die Auflistung dient lediglich zur Information.

1. Folgende Chemikalien verursachen keine Schwellung der EPDM-Membrane bzw. keine Milderung oder Schädigung der Oberfläche.
Acetaldehyd (bis 38 ºC)
Acetamid
Acetophenon (bis 60 ºC)
Acetylen Gas (bis 93 ºC)
Acryimid (bis 60 ºC)
Adipinsäure (bis 60 ºC)
Alaun (bis 60 ºC)
Aluminiumacetat
Aluminiumchlorid
Aluminiumnitrat
Aluminiumsulfat (bis 60 ºC)
Ammoniak
Ammoniakgas (kalt)
Ammoniakgas (warm) (bis 60 ºC)
Ammoniakhydroxid (bis 10%)
Ammoniakhydroxid (konzentriert)
Ammoniumcarbonat
Ammoniumchlorid
Ammoniumnitrat
Ammoniumphosphat
Ammoniumsulfat
Amylalkohol
Arsensäure (bis 60 ºC)
Bariumchlorid (bis 80 °C)
Bariumhydroxid
Bariumsulfid
Benzaldehyd (bis 93 °C)
Benzylalkohol
Bleiacetat (bis 93 °C)
Bleichlorid (bis 80 °C)
Bleinitrat (bis 80 °C)
Bleisulfat (bis 80 °C)
Bleisulphamat (bis 60 °C)
Borsäure (bis 60 °C)
Borsulfat (bis 21 °C)
Bromwasserstoff (bis 20%, bis 93 °C)
Chloroaceton (bis 21 °C)
Dextrose (bis 80 °C)
Dibutyl cellosolve Adipot (bis 93 °C)
Di-Eisensulfid
Diisopropylketon (bis 21 °C)
Dimethylholmiamid
Dinatriumphosphaat (bis 21 °C)
Dioctylamin (bis 49 °C)
Eisen-II-Chlorid (bis 80 °C)
Eisen-II-Nitrat (bis 80 °C)
Eisensulfat (bis 21 °C)
Essig (bis 60 ºC)
Ethandiol (bis 100 °C)
Ethanol (bis 93 °C)
Ethylchlorid (bis 60 °C)
Ethylendiamin (bis 49 °C)
Ethylsilikat (bis 21 °C)
Ethylsulfat (bis 93 °C)
Floromethan (bis 21 °C)
Flurobodsäure (bis 60 °C)
Formaldehyd (bis 40%, bis 21 °C)
Freon 142B (bis 21 °C)
Gelatine
Glukose
Hydroxybutan (bis 21 °C)
Isobutylalkohol (bis 71 °C)
Isopropylacetat (bis 71 °C)
Isopropylalkohol (bis 71 °C)
Kaliumdichromat (bis 60 °C)
Kaliumdisulfit (bis 80 °C)
Kaliumhydroxid (bis 100%, bis 93 °C)
Kaliumkarbonat (bis 80 °C)
Kaliumnitrat (bis 100%, bis 80 °C)
Kaliumphosphat (bis 21 °C)
Kaliumsulfat (bis 60 °C)
Kalziumacetat
Kalziumchlorid (bis 80 °C)
Kalziumhydrochlodt (bis 20%, bis 21 °C)
Kalziumhydroxid
Kalziumnitrat (bis 80 °C)
Kalziumoxyd (bis 21 °C)
Kalziumsilicat (bis 21 °C)
Kalziumsulfid (bis 80 °C)
Kupfer II Chlorid (bis 80 °C)
Kupfercyanid (bis 60 °C)
Kupfernitrat (bis 80 °C)
Kupfersulfat (bis 21 °C)
Kupfersulfid (bis 21 °C)
Leim (bis 80 °C)
Magnesiumacetat (bis 20%, bis 49 °C)
Magnesiumchlorid (bis 100%, bis 80 °C)
Magnesiumhydroxid (bis 80 °C)
Magnesiumsulfat (bis 80 °C)
Methanol (bis 80 °C)
Milchsäure (bis 100%, bis 60 °C)
Mirabilit (bis 21 °C)
Natriumbikarbonat (bis 100%, bis 100 °C)
Natriumbisulfat (bis 80 °C)
Natriumbisulfit (bis 100 °C)
Natriumborat (bis 60 °C)
Natriumchlorid (bis 100%, bis 80 °C)
Natriumhydroxid (bis 100%, bis 21 °C)
Natriumhydroxid (bis 50%, bis 80 °C)
Natriumkarbonat (bis 100%, bis 80 °C)
Natriumnitrat (bis 80°C)
Natriumperborat (bis 100%, bis 60 °C)
Natriumphosphat (bis 100%, bis 80 °C)
Natriumsilikat (bis 100%, bis 80 °C)
Natriumsulfat (bis 100%, bis 60 °C)
Natriumsulfit (bis 100%, bis 60°C)
Natriumthiosulfat (bis 60 °C)
Nickelacetat (bis 21 °C)
Nickelchlorid (bis 80 °C)
Nickelsulfat (bis 21 °C)
Octylalkohol (bis 71 °C)
Orthoborsäure (bis 21 °C)
Oxalsäure (bis 100%, bis 121 °C)
Ozon (O3) (bis 21 °C)
Phosphorsäure (bis 85%, bis 93 °C)
Propylalkohol (bis 80 °C)
Propylenglykol (bis 21 °C)
Quecksilber (bis 60 °C)
Quecksilber-II-Chlorid (bis 60 °C)
Salizylsäure (bis 93 °C)
Salpetersäure (bis 25%, bis 21 °C)
Salzlösung (bis 100%, bis 80 °C)
Salzsäure (bis 20%, bis 21 °C)
Sauerstoff, kalt (bis 21 °C)
Schwefeligsäure (bis 20%, bis 100 °C)
Schwefelsäure (bis 25%, bis 60 °C)
Seifelösung (bis 100 °C)
Silbernitrat (bis 80 °C)
Silikonenfett (bis 60 °C)
Silikonenöl (bis 60 °C)
Stickstoff (bis 21 °C)
Sukroselösung (bis 121 °C)
Tannin (bis 100%; bis 60 °C)
Triethanolamin (bis 71 °C)
Wasserstoff (bis 60 °C)
Wasserstoffperoxyd (bis 0,5%, bis 21 °C)
Wasserstoffsulfid (bis 60 °C)
Zeolit
Zinkacetat (bis 60 °C)
Zinkchlorid (bis 100%, bis 80 °C)
Zitronensäure (bis 93 °C)


2. Folgende Chemikalien können Verfärbung der EPDM-Membrane und bis 30 % Dehnungsverlust und Schwellung verursachen.
Anhydrofluorsäure
Anilin (bis 93°C)
Anilinfarbstoff
Azeton
Butanol (bis 121 °C)
Butylacetat (bis 600 °C)
Chromsäure (bis 25%, bis 21 °C)
Cyclohexanon (bis 21 °C)
Dibenziether (bis 21 °C)
Dibutylftalat (bis 121 °C)
Diethylenglycol (bis 60 °C)
Dioctylftalat (bis 60 °C)
Dioxan (bis 71 °C)
Epichlorhydrin (bis 21 °C)
Essigsäure (bis 10%, bis 21 °C)
Essigsäureanhydrid
Ethanolamin (bis 21 °C)
Ethylacetat (bis 70 °C
Ethylacrylat (bis 21 °C)
Ethylcellulose (bis 21 °C)
Fluorwasserstoffsäure
Freon 12 (bis 21 °C)
Furfural (bis 71 °C)
Glyzerin (bis 93°C)
Hypochlorsäure (bis 50%, bis 60 °C)
Kapoköl (bis 80 °C)
Karbinol (bis 21 °C)
Kastoröl (bis 60 °C)
Kohlensäure (bis 85 °C)
Kohlensäuregas (bis 85 °C)
Leinsamenöl (bis 21 °C)
Methylacetat (bis 71 °C)
Methylcello-Lösung (bis 93 °C)
Methylethylketon (bis 93 °C)
Monoethanolamin (bis 60 °C)
Natriumhypochlorit (bis 5%, bis 21 °C)
Nitrobenzen (bis 60 °C)
Nitroethan (bis 21 °C)
Nitromethan (bis 49 °C)
Olivenöl (bis 21 °C)
Palmöl, verdünnt (bis 50%, bis 21 °C)
Pflanzenöl (bis 93 °C)
Pikrinsäure (bis 21°C)
Propylacetat (bis 21 °C)
Pyridin (bis 71 °C)
Salpetersäure (bis 35%, bis 21 °C)
Salzsäure (bis 25%, bis 80 °C)
Schwefeligsäure (bis 20% - bis 100 °C)
Schwefelsäure (bis 25% - bis 60 °C)
Schwefelsäuregas (bis 21 °C)
Schwefelsäuregas (bis 50%, bis 100 °C)
Stearische Säure, konzentriert (bis 60 °C)
Tierische Fette (10%, bis 60 °C)
Triethanolamin (bis 71 °C)
Ureum (bis 93 °C)
Wasserstoffperoxyd (bis 100%, bis 21 °C)

3. Folgende Chemikalien können die EPDM-Membrane schwer beschädigen. Die Kautschukfolie (EPDM-Membrane) darf diesen Chemikalien NICHT ausgesetzt werden !
Acetylchlorid
Aciyonitril
Acrylnitril
Amylacetat
Amylnaphtalen
Aqua regio
ASTM Gasöl A
ASTM Gasöl B
ASTM Gasöl C
ASTM Nr. 1
ASTM Öl Nr. 2
ASTM Öl Nr. 3
Benzen
Benzin
Benzol-Wäscheöl
Benzylchlorid
Bifenil
Bromethan
Butan
Butylacetat (oberhalb 60 °C)
Butylacrylat
Butylstearat (21 °C oder mehr)
Chlorgas (nass)
Chlorobenzen
Chloroform
Chloronaftalen
Chlorosulfonsäure
Chlorotolehe
Chromylsäure (bis 25%, boven 21 °C)
Cyclohexan
Cyclohexanol
Cyclohexanon
Dextron
Dibutylamin
Dibutylether
Dichlorbenzen
Diethylether
Diisopropylether
Dipenten
Ethylbenzen
Ethylbutyrat
Ethyleendichlorid
Ethyleenoxid
Fenol (op 21 °C)
Fenolsäure
Firnis
Fluorwasserstoffsäure (auf 25% oder oberhalb 100 °C, 100% konz. auf 60 °C)
Flüssiges Petroniumgas (LPG)
Freon 11
Freon 21
Freon 113
Furan
Furfural (op 100 °C)
Heizöl
?-Heptan
Hexan
Hexylalkohol
Hexylen
Holzteer
Hypochlorsäure (auf 75% oder oberhalb 21° C oder höher)
IIsessigsäure
Isoamylchlorid
Isoamylether
Isoamylftalat
Isobutylnamid
Iso-Oktan
Isopropylether
Itexylen
J.P. Heizöl
Kerosin
Kohlendisulfid
Kresol
Lack
Linolsäure
LPG
Maisöl
Malische Säure
Merkaptan
Methylendichlorid
Methylisobutylketon
Methylmethacrylat
Mineralnafta
Mineralöl
Monochlorbenzen
Nafta
Naftalen
Naturgas
Oktan
Palmöl (auf 21 °C)
Perchlorethylen
Petroleum, hydraulische Flüssigkeit
Pinen
Piperidin
Propan
Propylen
Pyridin
Pyrol
Salpetersäure (oberhalb 30%, auf 21 °C oder höher)
Salpetersäure (oberhalb 60%)
Salzsäure (oberhalb 20%, oberhalb 21 °C)
Sauerstoff ( 21 °C)
Schmalz
Schwefeldichlorid
Schwefelmonochlorid
Schwefelsäure (konzentriert)
Schwefeltrioxid
Solen
Styren
Tannenöl
Terpen
Terpentinöl
Tetrachlorkohlenstoff
Tetrahydrofuron (THF) (auf 21 °C)
Tetralin
Tierliche Fette (konzentriert)
Toluen
Trachloroethan
Trichloroethylen
Trichloromethan
Tungöl (auf 77 °C)
Vynilbenzen
Waschbenzin
Wasserstoffperoxyd
Weinsteinsäure
Xylen


Alle Daten sind sorgfältig aufgeführt, der Autor übernimmt aber keine Garantie auf Vollständigkeit.

Sollten Sie der Zuordnung unsicher sein, fragen Sie bitte speziell die Verträglichkeit der Kautschukfolie an.
 

   Zurück

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
   Anmelden 
Passwort vergessen?

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Parse Time: 0.138s